Sometimes the journey is the destination.
Home
Feedback
VORWORT

BRAINWASHED!

2 Kapitel pro Seite
um weiterlesen zu können
einfach [eine seite weiter] drücken

NEUSTES KAPITEL: 10: klick

Kerstine auf großer Reise - Schottland olé.



9

[I] Und so brausten Kerstine und Ralf quer durch Schottlands schönste Einöde in Richtung Edinburgh. [sprich: "Ädingborooh"] Ralf verbrachte die gesamte Fahrt brav angegurtet (und geknebelt - von der Topfpflanze) auf dem Rücksitz und beobachtete Kerstine durch den Rückspiegel. Kerstine hingegen hörte eine der n-fachen Spongebobhörspielkassetten aus der Privatsammlung ihres zweitschlimmsten Schüler B. Diese Kassetten und einen dazugehörigen Walkman mit fast neuen, wiederaufladbaren umweltfreundlichen Energiesparakkus konfiszierte sie eines schönen Montagmorgens während einer Partnerexercise. Immer wenn eine neue Folge begann, wackelte die Topfpflanze aufgeregt mit ihren Blättchen und wippte im Takt zur Titelmusik. Schließlich ist auch eine gebildete Topfpflanze tief innen drin noch ein kleiner Keimling. Kerstine hingegen pfiff vor sich hin und beobachtete den Straßenverkehr, der sich überraschenderweise an diesem Abend nur aus einigen Schafen, Bauern und Fahrradfahrern bestand. 50 km und 20 Hecken und 1 Naturschutzgebiet von Edinburgh [sprich: "Ädingborooh"] entfernt näherten sie sich einem kleinen Gasthof an den sich ein Bauerngut anschloss. Kerstine bog in den beschaulichen Hof ein und parkte gleich links neben einem Wassertrog, an dessen Rand eine Katze verträumt nach kleinen Fliegen an der Wasseroberfläche haschte. Kerstines entzückter Blick wandte sich in einen perfekten 60° Schulterblick zu Ralf. "RALF, WAS hast du nun schon wieder gemacht?????" Kerstine zog genervt die linke Augenbraue nach oben, woraufhin die linke Brillenglasfassung rot glühte. Ralf murmelte etwas, bevor die Topfpflanze ihn entknebelte. Tief nach Luft schnappend stotterte er: "Kerstine, also deine Pflanze, also unerhört, also ... übernachten wir hier?" Kerstine nickte. "Ja, eine hervorragende Idee, ich geh schon mal vor und bestelle für uns ein Zimmer!" Ralf entgurtete sich und wollte voller Tatendrang aussteigen, als Kerstine energisch die Zentralverriegelung, die allein von ihrem Platz aus eingestellt und bedient werden konnte, einschaltete und Ralf unsanft gegen die Scheibe prallte. "Nicht so voreilig Ralf!" , ermahnte ihn Kerstine, "ICH steige zuerst aus und dann schaue ich mir erstmal die Speisekarte an! Und informiere mich über Fernsehkanäle und Nahrungsmittelqualität. Außerdem muss ich unbedingt wissen ob die Tomaten und Gurken dort im Bioladen auch wirklich aus biologisch einwandfreiem Anbau sind. IHR BLEIBT IM AUTO!" Mit diesen Worten entriegelte sie ihre Autotür und schwang sich aus ihrem umweltfreundlichen Automobil und ging mit großen schritten auf die Herbergstür zu. Ralf indessen lehnte sich bockig zurück und verschränkte schmollend die Arme vor seinem Oberkörper. "Immer muss sie den Ton angeben, das ist so unfair, pah!" Die Topfpflanze wackelte mit ihren Stengeln als würde sie kichern. Beide ahnten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was auf sie diesen Abend noch zukommen würde...
4.12.07 19:32
 
Letzte Einträge: 11


Gratis bloggen bei
myblog.de